Normen

Normen und Standards stellen sicher, dass Produkte, Prozesse und Dienstleistungen in einer standardisierten Art und Weise gestaltet und ausgeführt werden. In letzter Konsequenz dienen diese Vorgaben dem Schutz von Kunden, Verbrauchern, sowie der Gesellschaft und Umwelt.

Die wohl bekannteste Norm ist die DIN EN ISO 9.001. Regelmäßig wird diese, wie auch andere Normen aktualisiert, was für viele Unternehmen eine große Herausforderung darstellt.

Daher gehe ich immer wieder auf Norm-Themen ein um den eigentlichen Sinn der beschriebenen Vorgaben transparenter zu machen und die Umsetzung zu erleichtern.

051 – Vorteile einer Zertifizierung. Interview mit Loïc Mesqui

Wenn ich Qualitätsmanager danach frage, welches ihrer Meinung nach die Vorteile einer Zertifizierung sind, bekomme ich häufig eine Antwort, die keine ist: „Unsere Kunden fordern eine Zertifizierung“. Dabei ist etwas, das die Kunden fordern, kein Vorteil in einem Sinn, den ich mit meiner Frage bezweckt hatte. Hat der Kraftakt, ein Managementsystem zur Zertifizierungsreife zu bringen, nicht mehr zu bieten?

Welches sind die Vorteile einer Zertifizierung?

Sicherlich bietet eine erfolgreiche Zertifizierung mehr als nur ein Blatt Papier. Dieses Dokument ist der Nachweis darüber, dass ein Unternehmen bestimmte Verfahren beherrscht und sich stetig weiterentwickelt. Darüber hinaus gibt es viele weitere Dinge, über die zertifizierte Unternehmen beherrschen. Doch gibt es DAS eine schlagende Argument, weshalb sich ein Unternehmen unbedingt einem Zertifizierungsprozess unterwerfen muss?

Selbst wenn Kunden eine Zertifizierung nicht zwingend fordern, so hat man es doch erheblich einfacher, wenn eine solche zu einer einschlägigen Norm vorhanden ist: Man spart sich die Beantwortung bestimmter Fragen in Kundenfragebögen und möglicherweise werden auch in Kundenaudits andere Fragen behandelt.

Was kostet es, keine Zertifizierung zu haben?

Wenn die Frage, welches die Vorteile einer Zertifizierung sind, so schwer zu beantworten ist, dann vielleicht anders herum: Worauf verzichten Unternehmen, die keine Zertifizierung haben? Um dieser spannenden Frage nachzugehen, habe ich mir einen Experten ins Interview geholt: Loïc Mesqui ist Gründer und Geschäftsführer der Q-Linked AG mit Sitz im schönen Zürich.

Sein Unternehmen ist spezialisiert auf kleine und mittlere Unternehmen, die sich zum ersten Mal zertifizieren lassen möchten. Dabei hilft sein Unternehmen bei der Beratung und der Umsetzung. Sein Team ist sogar bei der Erstzertifizierung mit dabei.

Nun könnte man meinen, ein Berater, der auf Zertifizierungen spezialisiert ist, kann nicht anders, als den Zertifizierungsprozess zu empfehlen. Doch weit gefehlt! Herr Mesqui empfiehlt, sich genau zu überlegen, ob er erforderlich ist. Er kennt einige Unternehmen mit einem hohen Reifegrad, die noch nie zertifiziert waren. Dieser Aussage schließen sich spannende Fragen an: Warum ist das so? Was machen diese Unternehmen anders? Haben sie bessere Mitarbeiter?

Innovative Ideen für ein neues Qualitätsmanagement

Loïc Mesqui und mich verbindet nicht nur das ähnliche Alter. Wir sind auch beide der Meinung, dass das QM einer Erneuerung bedarf. Das Qualitätsmanagement ist immer noch geprägt vom Glauben, nur mit höchster Fachexpertise könne man in diesem Feld erfolgreich sein. Es wird größter Wert auf Titel gelegt. Der von immer mehr Experten geforderte Anspruch, sich zum Organisationsentwickler zu wandeln, kommen viele Qualitätsmanager (innen) nur sehr bedingt nach.

Wenn Sie wissen möchten, was sich hinter „Rent a QM“ verbirgt und warum Sie nie einen Frisör fragen sollten, ob Sie einen Haarschnitt brauchen, dann hören Sie sich das vollständige Interview an.

QMOA047 – Scheitern im Qualitätsmanagement

Viele Absolventen wünschen sich als beruflichen Einstieg eine Anstellung im Qualitätsmanagement. Viele davon haben bereits in einem Praktikum erste Erfahrung sammeln können: Interessante Aufgaben, die Aussicht darauf, etwas bewirken zu können und Einblicke in die unterschiedlichsten Gebiete eines Unternehmens. Dann in der heiß ersehnten Rolle angekommen, stellen manche von uns fest, dass die Sache mit dem Einfluss und der Wirkung gar nicht so leicht ist. Doch woher kommt das häufige Scheitern im Qualitätsmanagement?

In meinem Gespräch mit Almut Strathe und Loïc Mesqui haben wir die möglichen Einflussfaktoren näher beleuchtet. Als wichtigste Kriterien haben die beiden den Stellenwert der Qualität im Unternehmen, sowie die Unterstützung der Geschäftsleitung herausgestellt. Darüber hinaus spielt auch die Branche, in der ein Unternehmen tätig ist, eine große Rolle: Während im Lebensmittelsektor Qualität ein ständig beherrschendes Thema ist, sieht es teilweise in manchen Dienstleistungsbranchen anders aus.

Meine Gesprächspartner in diesem Interview

Almut Strathe | Zukunftsimpulse.de

Frau Strathe ist Qualitäts- und Personalentwicklerin. Darüber hinaus ist sie Zertifizierungsauditorin. Sie bietet persönliches Coaching für Menschen in schwierigen Situationen an. Sie veranstaltet außerdem regelmäßig Seminare an (unter anderem zur ISO 9001:2015). Auf ihrer Webseite „Zukunftsimpulse.de“ finden Sie alle weiteren Informationen zu Almut Strathe.

Loïc Mesqui | Q-Linked AG

Herr Mesqui ist Inhaber und Geschäftsführer der Q-Linked AG. Er ist in der Schweiz ansässig und bearbeitet mit seinem Team den Schwerpunkte Audits und Vorbereitung zur Zertifizierung. Mit „Rent-a-QM“ bietet das Unternehmen die Möglichkeit, sich die Arbeitskraft erfahrener und exzellent ausgebildeter Experten für eine exakt definierte Zeit zu sichern. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite von Q-Linked.ch.

Scheitern im Qualitätsmanagement – warum geschieht das so häufig?

Es gibt sowohl Gründe, die in der Person des Qualitätsmanagers begründet sind, als auch Aspekte, die von außen kommen. Frau Strathe und Herr Mesqui zeigen auf, was der QM tun kann, um nicht in die selbe Falle zu tappen. Mit dem Ziel, die eigene Wirkung und die Gestaltungsmöglichkeiten, die im Qualitätsmanagement liegen, bestmöglich nutzen zu können. Dabei habe ich in dem Gespräch vor allen Dingen gelernt, dass es nicht nur die fachlichen Kompetenzen sind, an denen es mangelt. Auch die so genannten Soft Skills brauchen Qualitätsmanger um andere Menschen von sich und ihrer Sache überzeugen zu können.

Der Qualitätsmanagement Kongress 2017 in Göttingen

Ich bin schon sehr lange der Ansicht, dass das Qualitätsmanagement neu gedacht werden muss. Das ist der eigentliche Grund dafür, warum ich den Q-Enthusiast Blog und den Podcast „Qualitätsmanagement on Air“ gestartet habe. Viele Qualitätsmanager sehen sich selbst als fachliche Koryphäen und gebärden sich (bewusst oder unbewusst) so, dass kein Außenstehender sie verstehen kann. Von diesen wiederum wird QM oft als bürokratisch und angestaubt wahrgenommen.

Unter den Fachleuten scheint sich dieses Gebaren seit einiger Zeit zu ändern. So hat der diesjährige Qualitätsmanagement Kongress, der am 7. und 8. November in Göttingen stattfindet, „den neuen Qualitäter“ als Kernbotschaft. Die aktuelle Revision der ISO 9001 stellt die Führung deutlich weiter in den Vordergrund – und das muss bei vielen Qualitätsverantwortlichen und Organisationen ein Umdenken zur Folge haben, will man langfristig im Sinne der Qualität wettbewerbsfähig bleiben.

Einer der Fachvorträge wird sich mit dem Thema „Qualität 4.0 – Auswirkungen von Industrie 4.0 und Digitalisierung auf das QM“ beschäftigen. Die Begriffe Digitalisierung und Industrie 4.0 sind medial schon etwas ausgelutscht – in der Praxis sind beide Begriffe in den meisten Unternehmen aber noch überhaupt nicht präsent. Da gilt als Digitalisiert schon jemand, der Faxe durch E-Mails ersetzt.

Keynotes von Experten aus der Praxis machen in diesem Jahr bloße Schlagwörter erlebbar. Auf die Umsetzung bin ich bereits äußerst gespannt!

Auch Zalando SE gewährt den Teilnehmern einen Einblick. Zum Thema „Process Excellence im agilen Unternehmen – geht das überhaupt?“ stehen Matthias Schrepfer und Kamiran Asad Rede und Antwort.

Round Tables mit allen Referenten ermöglichen eine Vertiefung der Themen und versprechen präzise Entscheidungshilfen und klare Handlungsanleitungen.

Beschließen werden die Kongress-Besucher den ersten Tag mit einem gemeinsamen Abendessen und Joey Kelly als Dinner Speaker. In seinem Vortrag „NO LIMITS – wie schaffe ich mein Ziel?“, spricht er über eisernen Willen, Selbstdisziplin und seinen Lebensweg als Unternehmer und Hochleistungssportler.

Am zweiten Kongress-Tag stehen traditionell Workshops an. Auf der Agenda stehen die Themen „Der neue Qualitäter als Profitabilitätsförderer“, „Wie auditiere ich das Management nach ISO 9001“, „Agile Methoden für das Qualitätsmanagement“, „Wettbewerbsvorteil Excellence“ und „Shopfloor Management“.

Ich selbst habe mich für den Workshop „Der neue Qualitäter als Profitabilitätsförderer“ angemeldet und bin auch hier schon sehr gespannt, wie wir unsere Profitabilität im Unternehmen spürbar und messbar machen und somit verbessern können.

Schließlich haben die Teilnehmer am 3. Tag in optionalen Kompaktseminaren die Möglichkeit, spezifische Themen detailliert und effektiv in kleinen Gruppen zu erarbeiten.

Gerne lerne ich Sie beim Kongress persönlich kennen! Wenn auch Sie dort sein werden, kontaktieren Sie mich gerne im Vorfeld direkt oder sprechen Sie mich im Kongress an. Ich freue mich auf ein persönliches Kennenlernen!

Als kleines Warm-Up für den Kongress habe ich mit der Leiterin, Stefanie Gertz, ein spannendes Interview geführt. Hören Sie da unbedingt rein 🙂 Wir sprechen über Leidenschaft für QM, warum Zertifizierungsauditoren trotz und dank ihrer Kundenorientierung uns QM-Verantwortlichen oft Steine in den Weg legen und natürlich gibt es weitere Infos zum QM-Kongress.

QMOA015 – Verbesserung des QM-Systems. Teil 9 von 9

Die Verbesserung des QM-Systems ist einer der wichtigsten Forderungen der meisten Managementsysteme. Stillstand ist langfristig mit Rückschritt gleichzusetzen, da sich unsere Umwelt (Wettbewerber, Kunden, Ansprüche, etc.) ständig verändern. Die ISO 9001 stellt folgende Hauptforderungen an die Verbesserung von QM-Systemen:

  • Allgemeines (Verbesserungspotential feststellen, der PDCA-Zyklus)

  • Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen

  • Fortlaufende Verbesserung

Weiterführende Informationen zum Thema „Verbesserung des QM-Systems“

Götz Müller betreibt mit „Kaizen 2 Go“ einen sehr hörenswerten Podcast zur ständigen Verbesserung aller Geschäftsprozesse. Dabei widmet er sich nicht nur streng dem Kaizen-Gedanken sondern beleuchtet das Thema von unterschiedlichen Blickrichtungen.

Dem klassischen Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) habe ich außerdem einen ausführlichen Artikel gewidmet, in dem es insgesamt 14 Tipps für einen wirkungsvollen Verbesserungsprozess zu lesen gibt.

QMOA014 – Bewertung des QM-Systems. Teil 8 von 9

Im vorletzten Teil der Serie zu QM-Systemen beschäftigen wir uns mit der Bewertung des QM-Systems und seiner Leistung. Basis dafür sind das Leitbild, die Qualitätsstrategie und daraus abgeleitete Ziele, deren Erreichung wir mit verschiedenen Instrumenten messen und bewerten.

  • Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung
  • Interne Audits
  • Managementbewertung

Diese Analysen und Bewertungen sind eine wichtige Vorarbeit für das letzte Kapitel der ISO 9001: Die Verbesserung.

Weiterführende Links zum Thema „Bewertung des QM-Systems“

Die Seite „Business-Wissen.de“ hat zum Thema Managementbewertung bzw. Managementreview einen recht lesenswerten Artikel veröffentlicht, der gut zusammenfasst, worum es bei diesem Instrument geht.

Artikel der Blog-Kategorie „Audits“

ed-content“>

QMOA013 – Betrieb des QM-Systems. Folge 7 von 9

In Teil 7 der Serie zu Qualitätsmanagementsystemen geht es um den Betrieb des QM-Systems. Nachdem wir uns in Episode 011 mit der Planung des QM-Systems, Chancen, Risiken und der Planung von Änderungen beschäftigt haben, hat dieses Kapitel 8 der ISO 9001 die folgenden Unterkapitel zum Thema:

  • Betriebliche Planung und Steuerung: Es geht um die Planung innerhalb der Wertschöpfung – also den Regelbetrieb.

  • Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen: Welche Kriterien setzen wir für unsere Leistungen fest?

  • Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen: Wie stellen wir einen standardisierten Produktentwicklungsprozess sicher?

  • Steuerung von ausgelagerten Prozessen: Wie stellen wir sicher, dass ausgelagerte Leistungen unseren Anforderungen entsprechen?

  • Produktion und Dienstleistungserbringung: Unsere eigentliche Wertschöpfung – Herstellung großartiger Produkte und Leistungen

  • Freigabe von Produkten und Dienstleistungen: Wer prüft was – und wie oft?

Weiterführende Informationen zum Thema „Betrieb des QM-Systems“

Für den Betrieb des QM-Systems und die daraus resultierenden Anforderungen könnten die folgenden Blogartikel interessant für Sie sein:

Der wahrscheinlich beste Weg für mehr Qualitätsbewusstsein bei den Mitarbeitern

Vermeiden Sie diese Fehler bei der Spezifikationserstellung!

Wareneingangsprüfungen als notwendiges und sinnvolles Instrument einsetzen!

QMOA012 – Unterstützung des QM-Systems. Teil 6 der Einsteigerserie zum QM-System

In der 6. Folge der Serie zu QM-Systemen widmen wir uns allen Punkten, die als Unterstützung für unser QM-System fungieren. Dabei gehen wir auf folgende Teilaspekte der ISO 9001 ein:

  • Ressourcen

  • Kompetenzen

  • Bewusstsein

  • Kommunikation

  • Dokumentierte Informationen

Ohne diese Unterstützung des QM-Systems ist dessen Wirksamkeit nicht zu realisieren. Fehlt auch nur eine dieser Anforderungen, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass unsere Bemühungen Früchte tragen.

Weiterführende Informationen zum Thema „Unterstützung des QM-Systems“

In einer Publikation vom Juli 2015 beschäftigt sich der VDI mit dem Thema „Ressourcenmanagement –Managementsysteme und ihr Beitragzur Steigerung der Ressourceneffizienz“. Darin wird auf unterschiedliche Managementsysteme eingegangen und wie sie zur Ressourcenschonung beitragen.

Zu einem der Kernthemen – der Kommunikation – durfte ich ein spannendes Interview mit Thomas Fengler führen. Mit ihm spreche ich über den Ansatz des „Crew Resource Managements“, mit dem die Kommunikation ganzer Teams und Unternehmen verbessert werden kann. Wenn Sie das interessiert, dann hören Sie unbedingt rein:

QMOA006 – Interview mit Thomas Fengler zu Kommunikation mit dem Crew-Resource-Management

Die folgenden Blogartikel beschäftigen sich mit angrenzenden Themen dieses Podcasts:

Einiges rund um Schulungen/Trainings und Prüfung derer Wirksamkeit

Externe Dokumente managen – Warum und wie?

QMOA011 – Die Planung im QM-System . Teil 5 der Einsteigerserie zum QM-System

Im 5. Teil der Serie geht es um Planung im QM-System und wir behandeln die folgenden Teil-Themen:

  • Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen

  • Qualitätsziele und Planung zu deren Erreichung

  • Planung von Änderungen

In der vorherigen Episode 010 haben wir das Thema „Führung“ behandelt. Wenn Sie das noch nicht gehört haben, dann lohnt es sich eventuell diese oder auch eine der anderen Folgen vorher zu hören.

Die Betrachtung von Chancen und Risiken gleichermaßen schafft eine gesunde Balance in unseren Überlegungen. Überwiegt die Betrachtung der Risiken, kann das unsere Handlungsspielräume einengen und die Organisation lähmen. Legen Sie dagegen mehr Gewicht auf die Waagschale der Chancen, dann laufen wir Gefahr, Risiken nicht oder zu spät zu erkennen mit möglicherweise gravierenden Folgen für uns, unsere Unternehmen oder Kunden beziehungsweise Verbrauchern.

Nach der Betrachtung von Risiken und Chancen stecken wir uns entsprechende Qualitätsziele die uns unserer Qualitätsphilosophie näherbringen und planen deren Erreichung.

Im dritten Schritt planen wir noch Änderungen in unserer Organisation: Was wird geändert? Wer ändert und wer muss über Änderungen informiert werden?

All diese drei Teilbereiche unterstellen richtigerweise, dass in der Wertschöpfungskette nicht immer alles glattgeht. Und für diese außerordentlichen Ereignisse müssen wir bestmöglich gerüstet sein. Die richtige Planung im QM-System hilft uns dabei, dauerhaft auch in schwierigen Situationen leistungsfähig zu bleiben.

Diese und weitere Aspekte besprechen wir in der Podcast-Episode.

Weiterführende Informationen zum Thema „Planung des QM-Systems“

Auf dem Blog sind zu diesem Thema folgende ergänzende Artikel erschienen:

Qualitätspolitik – aus meiner Sicht häufig eine Themaverfehlung

Wie Sie für das neue Jahr wirksame Ziele vereinbaren

QMOA010 – Die Bedeutung der Führung für unser QM-System . Teil 4 der Einsteigerserie zum QM-System

Der 4. Teil unserer Serie zu QM-Systemen behandelt die Aspekte der Führung im QM-System. Wenn Sie den 3. Teil noch nicht gehört haben, dann holen Sie das hier gleich nach.

Die Führung ist ein wichtiges (und oft vernachlässigtes) Kapitel bei der Einführung und Aufrechterhaltung von Managementsystemen. Die Führung schafft Rahmenbedingungen, unter denen die Mitarbeiter ihre Stärken, Kompetenzen und Befugnisse optimal entfalten können. Hier sorgen wir dafür, dass alle ihre Aufgaben auf unsere in Teil 2 besprochene Qualitätspolitik und Qualitätsstrategie ausgerichtet sind, ohne dass wir ständig kontrollieren müssen, ob unsere Organisation noch auf dem richtigen Weg ist.

Qualitätsmanager sind einem Großteil der Mitarbeiter im Unternehmen nicht direkt weisungsbefugt. Deshalb ist es für das Gelingen eines QM-Systems von entscheidender Wichtigkeit, dass alle wichtigen Führungspersönlichkeiten im Unternehmen dieses System und die daraus entstehenden Programme und Maßnahmen aktiv unterstützen und mittragen.

Die ISO 9001 beschreibt in diesem Kapitel folgende Unterpunkte:

  • Führung und Verpflichtung: Hierin wird beschrieben, dass die oberste Leitung für die Wirksamkeit des QM-Systems verantwortlich ist und sich dazu verpflichtet, z.B. die notwendigen Ressourcen und Rahmenparameter zu schaffen, die für eine Einführung, Aufrechterhaltung und ständige Weiterentwicklung notwendig sind.

  • Politik (Ich spreche an dieser Stelle lieber von Leitbild): Die oberste Leitung gibt die „Leitplanken“ vor innerhalb derer sich alle Mitarbeiter im Unternehmen bewegen sollen. Es geht um konkrete Aussagen darüber, wie sich die Organisation mit ihrem QM-System verhält um das oberste Ziel der höchsten Kundenorientierung zu erreichen.

  • Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse: Jedem Mitarbeiter ist bewusst, welchen Beitrag er zum QM-System und zur Kundenzufriedenheit beiträgt. Auch ist allen Beteiligten Bekannt, mit welchen Maßnahmen sie dem System schaden und wie sie das verhindern können. Alle wissen, wofür sie verantwortlich und wozu sie befugt sind. Diese Entscheidungen müssen strategisch getroffen werden.

Häufig ist zu erkennen, dass die Organisation stark vertriebsgeprägt ist und trotz Qualitätsleitbild Umsatz vor Qualität geht. Bemerkt man dies offen, dann erntet man Unverständnis und schadet dadurch der Kundenorientierung und dadurch dem Unternehmensimage.

Weiterführende Informationen zum Thema „Führung im QM-System“

Auf dem Blog sind zu diesem Thema folgende ergänzende Artikel erschienen:

Qualitätspolitik – aus meiner Sicht häufig eine Themaverfehlung

Wie Sie für das neue Jahr wirksame Ziele vereinbaren

QMOA009 – Kontext der Organisation. Teil 3 der Einsteigerserie zum QM-System

Teil 3 der Einsteigerserie zum Thema Qualitätsmanagementsysteme beschäftigt sich mit dem Normkapitel der ISO 9001 „Kontext der Organisation“. Es geht darin, zu verstehen, welche internen und externen Faktoren zusammen mit dem künftigen QM-System eine Rolle für das Unternehmen spielen. Das Verstehen dieses Kontextes ist das Fundament für die Erarbeitung einer langfristigen Strategie, die unser QM-System und damit unser Verhalten im Markt bestimmen soll.

Sollten Sie Teil 2 der Serie bisher noch nicht gehört haben, dann holen Sie das bitte nach. Hier geht’s zum 2. Teil der Serie zu QM-Systemen. In dieser Episode geht es um die sieben (bzw. acht) Grundsätze des Qualitätsmanagements.

Wenn Strategie, Ziele und Maßnahmen nicht mit dem Kontext der Organisation übereinstimmen, kann das gravierende Folgen für ein Unternehmen haben. Die Abteilungen arbeiten dann mitunter an den – für das Unternehmen – komplett falschen Zielen. Das bedeutet zunächst Verschwendung von Ressourcen. Außerdem kann es der internen und externen Glaubwürdigkeit schaden und sorgt dafür, dass entweder die unternehmerische Strategie oder das QM-System in geringerem Maße akzeptiert werden (meist leidet die Akzeptanz des QMS darunter).

Ziel der Anforderungen dieses Unterpunktes der ISO 9001 ist das Analysieren und verstehen der eigenen Organisation:

  • In welchem Marktumfeld agiert das Unternehmen?

  • Welche Produkte sollen für welche Kunden hergestellt und ausgeliefert werden?

  • Welche Prozesse werden dafür benötigt (Beschaffung, Herstellung, Vertrieb, etc.)

  • Welche Rahmenbedingungen seitens der Umwelt gibt es (rechtliche Vorgaben, regionale Unterschiede, etc.)

Selbstverständlich müssen diese Informationen regelmäßig überprüft werden.

Nach der Analyse und dem Verständnis des eigenen Unternehmens kommt die Ableitung eines entsprechenden Qualitäts-Leitbildes (oft als Qualitätspolitik bezeichnet). Diesem wiederum entspringt die strategische Ausrichtung und letztendlich werden dann die Ziele daraus extrahiert – die Schritte, mit denen sich unser Unternehmen dem Ziel und dem Leitbild nähern will.

In der Podcast-Episode beschreibe ich noch weitere Aspekte dieses Kapitels, die für QM-Systeme allgemein von Bedeutung sind.

Weiterführende Links zum Thema „Kontext der Organisation“

In der ISO 9001-Datenbank findet sich ein interessanter Grundlagenartikel darüber, wie der Kontext der Organisation nach ISO 9001:2015 definiert werden kann. Zusätzlich zu den internen Anforderungen müssen seit der aktuellsten Revision der Norm auch die externen Bezüge integriert sein.

Das macht absolut Sinn, denn unser Unternehmen kann für sich allein nicht bestehen. Es existiert vor allem deswegen, weil externe Personen Interesse an den Leistungen unserer Organisationen haben, oder ein Interesse daran, dass sich unsere Unternehmen in irgendeiner Weise konform in unserer Umwelt verhalten.