Infografiken zur ISO-Survey (ISO 9001, ISO 14001, ISO 22000 und ISO 50001)

Infografiken zur ISO-Survey (ISO 9001, ISO 14001, ISO 22000 und ISO 50001)

Vor ein paar Wochen habe ausführliche Statistiken der International Standardisation Organisation (ISO) im Internet gefunden. Jährlich wertet die ISO die Verbreitung der wichtigsten Normen aus. Vier der wichtigsten Managementsystem-Normen möchte ich mit diesem Artikel grafisch aufbereitet darstellen:

  • ISO 9.001 – Anforderungen an Managementsysteme allgemein
  • ISO 14.001 – Umweltmanagementsysteme
  • ISO 22.000 – Managementsysteme für Lebensmittelsicherheit
  • ISO 50.001 – Energiemanagementsysteme

Diesmal möchte ich Sie um Ihre Kommentare zu den einzelnen Normen bitten. Mit welchen hatten Sie bereits Berührungspunkte und wie sind Ihre Erfahrungen damit? Gerne können Sie auch die Statistiken selbst kommentieren.

ISO 9001 – Allgemeines Qualitätsmanagementsystem

Viele bezeichnen die ISO 9.001 als die Mutter der zertifizierungsfähigen Normen. Sie legt die Mindestanforderungen an Unternehmen fest. Dadurch soll es den Unternehmen möglich sein, Anforderungen von Kunden und Behörden gerecht zu werden.

Die folgende Infografik zeigt die Verbreitung der ISO 9.001 in Deutschland seit 1993.

Entwicklung_9001

In den Jahren 2002 und 2003 waren es nach zunächst fast 10-jähriger Expansion weniger Zertifikate, die vergeben worden sind, bevor sich die ISO 9.001 bis 2005 auf das vorherige Niveau hocharbeitet und seither moderat im zweijährlichen Rhythmus ansteigt.

Im weltweiten Vergleich befindet sich Deutschland damit auf dem dritten Platz nach China und Italien – allerdings mit deutlichem Abstand:

TOP10_iso_9001

ISO 14.001 – Umweltmanagementsystem

Die Beschreibung von Wikipedia zur ISO 14.001 lautet wie folgt:

Die internationale Umweltmanagementnorm ISO 14.001 legt weltweit anerkannte Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest und ist Teil einer Normenfamilie. Diese Normenfamilie beinhaltet zahlreiche weitere Normen zu verschiedenen Bereichen des Umweltmanagements, unter anderem zu Ökobilanzen, zu Umweltkennzahlen bzw. zur Umweltleistungsbewertung. Sie kann sowohl auf produzierende als auch auf dienstleistende Unternehmen angewendet werden. Es geht nicht klar hervor, wann und ob eine solche Überprüfung wiederholt werden muss bzw. wie lange sie gültig ist.

Die Entwicklung der ISO 14.001 in Deutschland startete im Jahr 1999 mit noch überschaubaren rund 1.000 Zertifikaten. Nach der Überarbeitung der Norm im Jahr 2004 ist zu erkennen, dass es bis 2006 dauert, bis sie einen deutlichen Aufschwung erfährt.

Entwicklung_14001

Als Land, das von sich behauptet, nicht nur technologisch sondern auch ökologisch weit vorn dabei zu sein, befindet sich Deutschland im TOP-10-Vergleich auf Platz 7 wieder. Ganz oben stehen, wie bei der ISO 9.001, China und Italien. Ob man sich in China damit wohl von Umweltsünden reinwaschen möchte?

TOP10_iso_14001

ISO 22.000 – Managementsystem für Lebensmittelsicherheit

Die ISO 22.000 soll als weltweit gültige Norm für Lebensmittelsicherheit die Flut an Standards in diesem Sektor minimieren. Sie tritt damit in Konkurrenz zu vor allem in Europa verbreiteten Normen wie BRC oder IFS, die von Handelskonsortien herausgegeben werden.

Die Verbreitung der ISO 22.000 steigt seit der Erstauflage im Jahr 2005 in Deutschland stetig an. Dabei zeigt meine persönliche Erfahrung mit Lebensmittelsicherheits-Standards, dass die ISO 22.000 mehr auf die zu erreichenden Ziele – nämlich die Lebensmittelsicherheit fokussiert – die anderen Standards häufig den exakten Weg hin zum Ziel beschreiben.

Der letztere Umstand macht es manchen Unternehmen schwer, eine bereits bestehende Norm (z.B: ISO 9.001) mit diesen in Einklang zu bringen. In diesen Fällen kann die ISO 22.000 eine gute Alternative sein. Allerdings kann der gegebene Interpretationsspielraum auch für machen Qualitätsmanager zur Herausforderung werden.

Entwicklung_22000

In den weltweiten TOP-10 findet sich Deutschland bei der ISO 22.000 aufgrund der starken Norm-Konkurrenz in Europa gar nicht wieder. Dafür sind mit China, Indien, Japan und Taipei gleich vier asiatische Länder vertreten:

TOP10_iso_22000

ISO 50.001 – Energiemanagementsystem

Die jüngste Norm in diesem Vierer-Reigen ist die ISO 50.001. Sie kümmert sich um Energiemanagementsysteme. Medien wie Wasser oder Strom sowie die daraus gewonnenen Ressourcen wie Wärme, Kälte, Dampf oder Druckluft stehen hier im Fokus.

Bei der Betrachtung der beiden Infografiken werden Sie feststellen, dass die Norm innerhalb sehr kurzer Zeit nicht nur eine rasante Verbreitung in Deutschland erreicht hat. Sondern Deutschland belegt damit sogar den ersten Platz weltweit!

Entwicklung_50001

Mit ein Grund dafür ist sicherlich das Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG), das es Unternehmen in gewissen Branchen unter bestimmten Voraussetzungen ermöglicht, von einem Teil der Steuerlast befreit zu werden.

In Deutschland existierten im Jahr 2014 fast zehnmal so viele Zertifikate wie im zweitplatzierten Land Großbritannien. Es lässt sich sicherlich darüber diskutieren, ob dieser politische Anreiz tatsächlich auf breiter Front Wirkung zeigt oder ob damit in Unternehmen lediglich zur Energieeinsparung massenhaft Bewegungsmelder installiert werden.

TOP10_iso_50001

Fazit – Ihre Meinung

Anstelle eines FAzits möchte ich in diesem Fall gerne Ihre Kommentare zu den Statistiken lesen. Was halten Sie generell von internationalen Normen für Qualitätsmanagementsysteme?

Spannend zu diskutieren ist sicherlich auch, wie Sie die Zukunft der Qualitäts-Standards sehen.Für diese und weitere Themen ist Platz in den Kommentaren.

Diese Beiträge könnten auch interessant sein

20 Tipps für erfolgreiche externe Audits

Erfolgreiche externe Audits Hier bekommst Du einen Überblick über...

Weiterlesen

20 Tipps für erfolgreiche externe Audits

QMOA047 – Scheitern im Qualitätsmanagement

Viele Absolventen wünschen sich als beruflichen Einstieg eine Anstellung...

Weiterlesen

Kundenreklamationen im B2B-Bereich als Chance sehen

Kundenreklamationen im B2B – Risiko und Chance zugleich? Ein...

Weiterlesen

Kundenreklamationen im B2B-Bereich als Chance sehen